Supervision

Körperorientierte Supervision: "Reflexion mit dem Bauch"?

Die Aufmerksamkeit für den Körper, das Verstehen seiner Ausdrucksweise und der emotionalen Prozesse bringt mehr Klarheit in die Reflexion therapeutischer und pädagogischer Arbeit und in den Kontakt mit Klienten oder Patienten. Die Begleitung in der Supervision bringt neben der Erdung in dem, was ist, einen Lernprozess mit sich, der die Arbeit gleichzeitig vertieft und vereinfacht.

Für wen?
Für Menschen in therapeutischen, pädagogischen Berufen oder mit Führungsverantwortung, die das Potential des Körpers nutzen wollen.

Wie?
Supervision findet einzeln oder in einer Gruppe statt. Während in der Einzel-Supervision der persönliche Prozess und die Anforderungen der Tätigkeit im Vordergrund stehen, kommt es in der Gruppe zu einem Austausch auch mit dem Hintergrund der körperorientierten Perspektive. Der Horizont wird durch Nach-Erleben, Nach-Empfinden und gemeinsames Entwickeln neuer Sichtweisen erweitert.
Die Gruppen bestehen aus 4-10 Menschen mit ähnlichen Berufen, die von 1-2 Supervisoren begleitet werden.


AI 2013